Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Personalschlüssel in der Pflege regional sehr unterschiedlich

DRESDEN (dpa). Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat bundeseinheitliche Personalschlüssel in der Pflege gefordert.

Derzeit würden Pflegebedürftige in einigen Bundesländern benachteiligt, da sie dort weniger Zuwendung erhielten als in anderen Regionen, teilte der Verband am Mittwoch in Dresden mit.

Während etwa in Baden-Württemberg auf 100 Pflegebedürftige 41,5 Stellen für Pflegepersonal kämen, seien es in Sachsen nur 35. Am schlechtesten ausgestattet sei Mecklenburg-Vorpommern mit 31,7 Stellen.

Kein Personalschlüssel im Pfleversicherungsgesetz festgelegt

Der Grund dafür: Im bundesweit geltenden Pflegeversicherungsgesetz ist kein Personalschlüssel festgelegt.

"Dieser wird wegen des föderalen Prinzips vor Ort ausgehandelt - zwischen den Pflegekassen und den Einrichtungen", sagte Thomas Neumann, Sprecher des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Sachsen. "Da sollte der Bund gegensteuern und das Gesetz weiterentwickeln."

Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern

Einer Erhebung des Verbands zufolge erhalten Pflegebedürftige in sächsischen Heimen täglich rund 92 Minuten Pflege, während es in Baden-Württemberg 109 Minuten sind.

Schlusslichter sind Schleswig-Holstein mit 90 und Mecklenburg-Vorpommern mit 83 Minuten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4801)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »