Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Bessere Versorgung in Pflegeheimen

STUTTGART (fst). Die KV Baden-Württemberg (KVBW) und die Barmer GEK haben einen Vertrag unterzeichnet, mit dem die Versorgung von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen in Baden-Württemberg verbessert werden soll.

Dazu sollen Arztpraxen enger als bisher mit Pflegeheimen vernetzt werden. Dies werde den Ärzten extra vergütet. "Die Hausärzte verpflichten sich, die an dem Vertrag teilnehmenden Patienten mindestens einmal pro Quartal zu besuchen", sagte Harald Müller, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Auch die Einbeziehung von medizinischen Fachangestellten in die Versorgung in den Heimen sieht der Vertrag vor. KV-Chef Dr. Norbert Metke zeigte sich erfreut, dass sowohl Hausärzte wie auch Urologen und Dermatologen einbezogen werden.

Die Vertragspartner kündigten weitere Verhandlungen an, um Leistungen zu definieren, die vom Arzt auf nicht-ärztliche Mitarbeiter delegiert werden können. Dazu sollten Qualifikationskriterien festgelegt werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »