Ärzte Zeitung online, 03.01.2012

Mainz startet "Initiative Dekubitus"

Eine Internetplattform und Ratgeber sollen pflegende Angehörige wie auch Pflegedienste bei der Dekubitus-Vermeidung unterstützen.

MAINZ (maw). In Mainz hat das rheinland-pfälzische Sozialministerium die "Initiative Dekubitus" zur Dekubitus-Prophylaxe gestartet.

"Mit der ‚Initiative Dekubitus' wollen wir die Pflegequalität weiter verbessern und zur Vermeidung und Versorgung von Dekubitus beitragen. Denn trotz vielfacher Anstrengungen erleiden jedes Jahr viele pflegebedürftige Menschen einen Dekubitus, sowohl zuhause als auch im stationären Bereich", sagte Ministerin Malu Dreyer (SPD).

Ziel der Initiative sei es laut Ministerium, eine menschliche und qualitativ hochwertige Betreuung und Pflege zu sichern - ambulant wie stationär. Unter anderem stehen Pflegenden unter www.menschen-pflegen.de vielfältige Informationen rund um das Thema Dekubitus bereit.

Der Fokus liegt sowohl auf der professionellen Pflegewirtschaft wie auf pflegenden Angehörigen: "Die Initiative will dabei ganz besonders pflegende Angehörige ansprechen und über die Zusammenhänge der Dekubitusentstehung und -vorbeugung beraten", so Dreyer.

Aus diesem Grund habe der Landespflegeausschuss einen Pflegeratgeber "Dekubitus" speziell für pflegende Angehörige entwickelt. Darüber hinaus wendet sich jeweils ein eigener Ratgeber an die beruflich Pflegenden, besonders die Pflegefachkräfte, sowie an Ärzte, Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen.

Die Ratgeber gibt es per E-Mail unter bestellservice@msagd.rlp.de oder per Post an Melanie Fray, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Bauhofstraße 9, 55116 Mainz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »