Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Länder wollen kein Abitur für Pflegekräfte

WIESBADEN (bee). Der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat die Ablehnung des Bundesrates gegen EU-Pläne zur künftigen Ausbildung von Pflegekräften begrüßt.

Nach einer EU-Richtlinie sollen Pflegekräfte europaweit zwölf Jahre die Schule besucht haben. "Wir können es uns nicht leisten, einen großen geeigneten Bewerberkreis von der Ausbildung auszuschließen und damit den drohenden Fachkräftemangel zu verschärfen", teilte Grüttner mit.

Für eine Pflege-Ausbildung reicht in Deutschland derzeit eine zehnjährige Schulbildung. Auch die Bundesregierung hatte sich gegen die EU-Richtlinie gestellt.

Topics
Schlagworte
Pflege (5078)
Personen
Stefan Grüttner (176)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.03.2012, 19:50:34]
Prof. Dr. Ingo Heberlein 
Deutschland als europäisches Schlußlicht verschärft seinen Fachkräftemangel!
Wo gibt es denn Belege dafür, dass eine Anhebung der Voraussetzungen die Bewerberlage verschlechtert? Schon jetzt kann mit Hauptschulabschluss sukzessive eine Entwicklung bis zur akademischen Ausbildung erfolgen. Was soll diese Diskussion? Es geht manchen Gesundheitspolitikern nur darum, die jetzigen Vergütungsstrukturen zu zementieren. Mangelnde Attraktivität führt mit Sicherheit zum Fachkräftemangel zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »