Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Länder wollen kein Abitur für Pflegekräfte

WIESBADEN (bee). Der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat die Ablehnung des Bundesrates gegen EU-Pläne zur künftigen Ausbildung von Pflegekräften begrüßt.

Nach einer EU-Richtlinie sollen Pflegekräfte europaweit zwölf Jahre die Schule besucht haben. "Wir können es uns nicht leisten, einen großen geeigneten Bewerberkreis von der Ausbildung auszuschließen und damit den drohenden Fachkräftemangel zu verschärfen", teilte Grüttner mit.

Für eine Pflege-Ausbildung reicht in Deutschland derzeit eine zehnjährige Schulbildung. Auch die Bundesregierung hatte sich gegen die EU-Richtlinie gestellt.

Topics
Schlagworte
Pflege (4804)
Personen
Stefan Grüttner (168)
[08.03.2012, 19:50:34]
Prof. Dr. Ingo Heberlein 
Deutschland als europäisches Schlußlicht verschärft seinen Fachkräftemangel!
Wo gibt es denn Belege dafür, dass eine Anhebung der Voraussetzungen die Bewerberlage verschlechtert? Schon jetzt kann mit Hauptschulabschluss sukzessive eine Entwicklung bis zur akademischen Ausbildung erfolgen. Was soll diese Diskussion? Es geht manchen Gesundheitspolitikern nur darum, die jetzigen Vergütungsstrukturen zu zementieren. Mangelnde Attraktivität führt mit Sicherheit zum Fachkräftemangel zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »