Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Länder wollen kein Abitur für Pflegekräfte

WIESBADEN (bee). Der hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat die Ablehnung des Bundesrates gegen EU-Pläne zur künftigen Ausbildung von Pflegekräften begrüßt.

Nach einer EU-Richtlinie sollen Pflegekräfte europaweit zwölf Jahre die Schule besucht haben. "Wir können es uns nicht leisten, einen großen geeigneten Bewerberkreis von der Ausbildung auszuschließen und damit den drohenden Fachkräftemangel zu verschärfen", teilte Grüttner mit.

Für eine Pflege-Ausbildung reicht in Deutschland derzeit eine zehnjährige Schulbildung. Auch die Bundesregierung hatte sich gegen die EU-Richtlinie gestellt.

Topics
Schlagworte
Pflege (5265)
Personen
Stefan Grüttner (184)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.03.2012, 19:50:34]
Prof. Dr. Ingo Heberlein 
Deutschland als europäisches Schlußlicht verschärft seinen Fachkräftemangel!
Wo gibt es denn Belege dafür, dass eine Anhebung der Voraussetzungen die Bewerberlage verschlechtert? Schon jetzt kann mit Hauptschulabschluss sukzessive eine Entwicklung bis zur akademischen Ausbildung erfolgen. Was soll diese Diskussion? Es geht manchen Gesundheitspolitikern nur darum, die jetzigen Vergütungsstrukturen zu zementieren. Mangelnde Attraktivität führt mit Sicherheit zum Fachkräftemangel zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »