Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Experte fordert Pflege-Eliten für Kliniken

FRANKFURT/MAIN (bee). Unter den Pflegekräften in Kliniken muss sich deutlich stärker als bisher eine Pflege-Elite herausbilden. Das hat der Pflegedirektor des Uniklinikums Frankfurt/Main, Martin Wilhelm, auf einer Veranstaltung der Medlounge Rhein-Main des Forums Gesundheitswirtschaft gefordert.

Unter dem Titel "Die neue Pflege - Königsweg Akademisierung?" stellten Pflegekräfte aus dem Rhein-Main-Gebiet neue Fallmanagement-Projekte in der Onkologie und der Intensivpflege vor.

Ob eine stärkere Akademisierung zu einer höheren Qualität der Pflege beiträgt, darüber waren sich Teilnehmer und Diskutanten nicht einig. "Es ist wichtig, dass die Ausbildung und Fortbildung in der Pflege so durchlässig wie möglich bleibt", erklärte Magarete Post, Pflegedirektorin am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt.

Für eine generelle Akademisierung der Therapieberufe sprach sie sich nicht aus. Pflegekräfte, die im modernen Fallmanagement arbeiten, hätten allerdings oft einen zusätzlichen Bachelor-Abschluss.

Ärzte nicht außen vor

Auch an der Uniklinik Frankfurt werde bis Ende des Jahres in jeder Abteilung ein Casemanagement eingeführt. Ärzte seien bei den neuen Pflegekonzepten auf keinen Fall außen vor, betonte Pflegedirektor Wilhelm.

Allerdings: "Pflege konzentriert sich auf das Organisatorische, das ist für Ärzte oft eher ein Übel." Ein gut organisiertes Case- oder Fallmanagement sei eine Entlastung für den ärztlichen wie den pflegerischen Dienst.

Pflegedirektorin Post warb für den Paradigmenwechsel: Für Patienten sei die Bezugsperson schon lange nicht mehr der Oberarzt oder die Oberschwester einer Station. Künftig werde diese Funktion viel stärker der Fallmanager übernehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »