Ärzte Zeitung, 16.04.2012

Webportal über "Wege zur Pflege" kommt gut an

KIEL (di). Das Interesse an Informationen rund um die Pflege ist im Norden hoch. Das Internetportal "Wege zur Pflege" des Kieler Sozialministeriums ist seit seinem Start im Februar 2011 mehr als 80.000 Mal aufgerufen worden.

Im Pflegeportal sind unter www.pflege.schleswig-holstein.de Informationen zu Themenbereichen wie  "Leben zu Hause", "Wohnen mit Unterstützung" oder "Notfallsituation" zusammengestellt.

Als Einstieg dienen kurze fiktive Alltagserlebnisse. Betroffene, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können hier ihre eigene Situation wieder finden und werden anhand der Beispiele zu den verschiedenen Informationsquellen, Angeboten und Beratungsmöglichkeiten weitergeleitet. Durch die erzählten Geschichten werden Menschen direkt angesprochen.

Der niedrigschwellige Zugang zu Informationen ist nach Angaben des Ministeriums bundesweit einmalig und hat zu einer Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung geführt.

Die "Weiße Liste" der Bertelsmann Stiftung zum Thema Pflegeheimsuche verlinkt unter der Rubrik "Erfahrungsberichte" direkt auf das schleswig-holsteinische Pflegeportal.

Topics
Schlagworte
Pflege (5421)
Organisationen
Bertelsmann (265)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »