Ärzte Zeitung, 31.05.2012

NRW: Mehr als 400 Pflegedienste für Schwerstkranke

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind zurzeit 300 ambulante Hospizdienste, 150 ambulante Palliativpflegedienste und 26 Kinderhospizdienste aktiv.

Hinzu kommen über 8000 ehrenamtliche Helfer, die sich in der häuslichen und psychosozialen Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden engagieren. Das teilte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) mit.

"Unser Ziel ist eine für alle Palliativpatientinnen und -patienten bedarfsgerechte häusliche Hospiz- und Palliativversorgung rund um die Uhr", sagte sie.

Dabei sei NRW auf einem guten Weg. Der Bedarf an stationären Einrichtungen sei bereits gedeckt. "Die 59 Hospize sind ein Hort der Geborgenheit und leisten gute Arbeit."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »