Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Demenz: Einbahnstraße Klinik

Experten sind sich sicher: Die Zahl der Demenzkranken wird in den nächsten Jahren steigen. Doch gerade die Kliniken sind darauf offenbar nicht vorbereitet: Ein Aufenthalt kann die Demenz sogar verschlimmern.

Forscher: Demenzkranke sind in Kliniken schlecht versorgt

Hilflos im Alter: Gerade bei Demenzkranken kann ein Klinikaufenthalt für Verwirrung sorgen.

© GranAngular / imago

KÖLN (iss). Kliniken sind immer noch nicht auf die Behandlung von Demenzpatienten eingestellt. Nach einer Studie der Universität Witten/Herdecke (UWH) gibt es sowohl im pflegerischen als auch im medizinischen Bereich Defizite.

"Für diese Patienten mit kognitiven Störungen wird der Aufenthalt zu einer Einbahnstraße in ein Pflegeheim, weil die Untersuchungen und Behandlungen die Verwirrung weiter steigern können", sagt Professor Ingo Füsgen vom Lehrstuhl für Geriatrie der UWH.

"Man kann von einer nicht bedarfsgerechten Versorgung sprechen." Basis der Untersuchung war die Befragung von 133 Pflegedirektionen bundesweit.

Der inadäquate Umgang mit den Patienten führt nach der Auswertung nicht nur zu einer schlechten Versorgung, sondern auch zu unnötigen Kosten.

Angehörige einbeziehen

Als Konsequenz aus der Untersuchung fordert Füsgen spezielle Weiterbildungen für Ärzte und Pflegende, die Erfassung des Risikopotenzials schon bei der Aufnahme und die Anpassung in der Stellenausstattung der Kliniken und bei den Fallpauschalen.

Rückmeldungen von Angehörigen bestätigten nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft die Einschätzung des Geriaters.

Sprecher Hans-Jürgen Freter nennt typische Probleme: Die Patienten müssen lange in der Aufnahme warten, was ihre Verwirrung steigert, und bei den Abläufen auf der Station wie der Essensausgabe wird auf ihre besondere Situation keine Rücksicht genommen.

Freter unterstützt die Forderungen von Füsgen. "Darüber hinaus wünschen wir uns eine stärkere Kooperation mit den Angehörigen."

Sie könnten den Kliniken wichtige Informationen zum Umgang mit den Demenzkranken liefern.

Verbesserungen bei der stationären Versorgung ließen sich nach Einschätzung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft auch erreichen, wenn bei dieser Patientengruppe den Angehörigen ein "Rooming in" ermöglicht würde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »