Ärzte Zeitung, 10.08.2012

Altenpflege

DIHK besorgt über Fachkräftemangel

BERLIN/DÜSSELDORF (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht den Fachkräftemangel im Pflegebereich mit Sorge.

Der Engpass sei "deutlich spürbar - und er wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen", sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Freitag zu "Handelsblatt Online".

Fast sieben von zehn Betrieben aus dem Bereich der Gesundheits- und Sozialdienstleistungen sähen im Fachkräftemangel ein großes Risiko für ihre Geschäftsentwicklung.

In der Gesamtwirtschaft gelte das nur für etwas mehr als jedes dritte Unternehmen, gab Dercks zu bedenken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) gibt es bereits einen gravierenden Mangel an examinierten Altenpflegern.

Die Zahl der Stellenangebote hat laut BA seit 2007 um 216 Prozent zugenommen. Auf jedes dieser Stellenangebote kämen jedoch rein rechnerisch nur 0,3 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. In der Altenpflege dauere es im Schnitt derzeit 115 Tage, um eine offene Stelle zu besetzen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5524)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »