Ärzte Zeitung, 16.08.2012
 

Pflegewissenschaftler

Pflege braucht die Akademisierung

Die Pflege-Fachexperten von morgen kommen ohne Studium nicht aus, findet Professor Stefan Görres. Der Pflegewissenschaftler ist der Ansicht, dass auch viele Ärzte längst vom Pflegestudium überzeugt sind.

BREMEN (cben). Pflege braucht die Akademisierung, meint der Pflegewissenschaftler Professor Stefan Görres vom Institut für public health und Pflegeforschung in Bremen.

Die ablehnende Haltung der Bundesärztekammer zu einer Empfehlung des Wissenschaftsrates vom 13. Juli gebe "nicht die Haltung aller Ärzte" wider, sagte Görres der "Ärzte Zeitung".

Der Wissenschaftsrat hat sich für eine teilweise Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ausgesprochen. Demnach sollen etwa zehn bis 20 Prozent eines Ausbildungsjahrganges mit einem Bachelor-Abschluss zur unmittelbaren Tätigkeit am Patienten und zur eigenständigen Mitarbeit in professionellen Teams befähigt werden.

Eine Qualitätsverbesserung der normalen dreijährigen Pflegeausbildung als Alternative zum Pflege-Studium sieht Görres als Irrweg.

"Die Studienlage zur Akademisierung der Pflege zeigt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Qualität und Outcome", sagte Görres.

So belegten Untersuchungen, dass etwa die Zahl von Harnwegsinfektionen, Pneumonien oder Thrombosen bei Patienten sinke, je mehr Pflege-Fachexperten am Werk gewesen seien.

Studien aus den USA zeigten, dass "zehn Prozent mehr Pflegeexpertinnen mit BA-Abschlüssen das Risiko, innerhalb von 30 Tagen im Hospital zu sterben, um rund fünf Prozent senken".

"Es geht um die Geldtöpfe"

Das Know-how studierter Schwestern und Pfleger sei nur im Studium vermittelbar. "Das Wissen in der Pflege ist so stark gewachsen, dass es unmöglich in der dreijährigen Ausbildung noch Platz findet."

Dass die Bundesärztekammer sich zurückhaltend zum Pflegestudium positioniert, findet Görres nachvollziehbar, wenn auch nicht aus inhaltlichen Gründen. "Da geht es auch um Geldtöpfe."

Allerdings seien viele Ärzte längst vom Pflegestudium überzeugt. Am Schluss werde der Markt entscheiden: Diejenigen Kliniken würden die Nase vorn haben, die viele studierte Pflegekräfte haben.

Topics
Schlagworte
Pflege (4853)
Berufspolitik (18036)
Organisationen
Bundesärztekammer (3986)
Krankheiten
Embolie (624)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »