Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Informationsdefizite

Pflegeberatung für mehr Angehörige wichtig

FRANKFURT/MAIN (ine). Hausärzte sollten besser in die Beratung von pflegenden Angehörigen eingebunden werden, forderten Pflegeexperten auf einer Fachtagung. Bislang nutzen nur wenige der pflegenden Angehörigen regelmäßig Beratungsangebote.

Nach Angaben von Ulrich Schneekloth vom TNS Infratest Sozialforschung in München nutzen nur 16 Prozent der pflegenden Angehörigen regelmäßig Beratungsangebote, die Informationsdefizite sind hoch.

"Viele sehen einfach keinen Informationsbedarf", so Schneekloth der Ersatzkassen über die "Möglichkeiten und Grenzen ambulanter Versorgung" an der Fachhochschule Frankfurt/Main.

Die Professorin Michaela Röber vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der FH ist für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit über die Sektoren hinweg.

"Qualifizierte Pflegeberatung muss eine Lotsenfunktion übernehmen."

Oliver Blatt vom Ersatzkassenverband in Berlin wies darauf hin, dass Hausärzte nicht per se Fachleute für das Thema Pflegeversicherung sind. Sie müssten, um die Beratung zu übernehmen, qualifiziert werden: "Als Vertrauenspersonen sind Hausärzte auf jeden Fall eine Institution."

Topics
Schlagworte
Pflege (5626)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.10.2012, 11:42:07]
Mortimer Graf zu Eulenburg 
Bitte nochmal
> "Viele sehen einfach keinen Informationsbedarf", so Schneekloth der Ersatzkassen über die "Möglichkeiten und Grenzen ambulanter Versorgung" an der Fachhochschule Frankfurt/Main.


drüberlesen, original Pressemitteilung rausholen, STRG-C / STRG-V und dann diesen Kommentar löschen :) BG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »