Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Altenpflege

Azubis sollen kostenfreie Ausbildung erhalten

KIEL (di). Schleswig-Holstein will die Altenpflegeausbildung innerhalb der kommenden Jahre für alle Auszubildenden kostenfrei machen.

Zunächst werden 400 weitere Ausbildungsplätze gefördert, ihre Zahl steigt damit auf 1600 im Norden.

Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) zählt die Schaffung bedarfsgerechter Angebote für pflegebedürftige Menschen "zu den wichtigsten Aufgaben sozialstaatlicher Daseinsvorsorge". Sie forderte zugleich, den Pflegekräften mehr Anerkennung entgegen zu bringen.

Dies sei aber weniger über Imagekampagnen zu erzielen als über angemessene Arbeitsbedingungen - angefangen bei einer zeitgemäßen Ausbildung, die den Einstieg erleichtert, Aufstieg ermöglicht und den Ansprüchen zeitgemäßer Pflegequalität entspricht.

Alheit setzt auch auf Umschulungen zur Pflegefachkraft, um den steigenden Bedarf zu decken. In Schleswig-Holstein arbeiten rund 37.000 Beschäftigte in der Altenpflege, davon 8000 Altenpflegefachkräfte.

Nach einer Bedarfseinschätzung aus dem Frühjahr wird bis zum Jahr 2020 die Zahl der Beschäftigten in der Altenpflege um rund 11.000 Arbeitskräfte steigen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5584)
Personen
Kristin Alheit (83)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »