Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Altenpflege

Azubis sollen kostenfreie Ausbildung erhalten

KIEL (di). Schleswig-Holstein will die Altenpflegeausbildung innerhalb der kommenden Jahre für alle Auszubildenden kostenfrei machen.

Zunächst werden 400 weitere Ausbildungsplätze gefördert, ihre Zahl steigt damit auf 1600 im Norden.

Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) zählt die Schaffung bedarfsgerechter Angebote für pflegebedürftige Menschen "zu den wichtigsten Aufgaben sozialstaatlicher Daseinsvorsorge". Sie forderte zugleich, den Pflegekräften mehr Anerkennung entgegen zu bringen.

Dies sei aber weniger über Imagekampagnen zu erzielen als über angemessene Arbeitsbedingungen - angefangen bei einer zeitgemäßen Ausbildung, die den Einstieg erleichtert, Aufstieg ermöglicht und den Ansprüchen zeitgemäßer Pflegequalität entspricht.

Alheit setzt auch auf Umschulungen zur Pflegefachkraft, um den steigenden Bedarf zu decken. In Schleswig-Holstein arbeiten rund 37.000 Beschäftigte in der Altenpflege, davon 8000 Altenpflegefachkräfte.

Nach einer Bedarfseinschätzung aus dem Frühjahr wird bis zum Jahr 2020 die Zahl der Beschäftigten in der Altenpflege um rund 11.000 Arbeitskräfte steigen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Personen
Kristin Alheit (85)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »