Ärzte Zeitung, 15.10.2012

Kommentar zur Demenz-WG

"Sowiedaheim" - klingt gut, ist gut

Von Sabine Schiner

Etwa zwei von drei Demenzkranken werden von Angehörigen, Partnern oder Freunden zu Hause betreut. Um die Pflegenden zu entlasten, bieten viele Einrichtungen Angebote zur Tagespflege an. Die Plätze sind rar und oft für die Familien auch unbezahlbar.

Bezahlbar, weil ehrenamtlich, ist das Wohnzimmer-Modell "Sowiedaheim", das im Schwalm-Eder-Kreis erprobt wird. Dort werden Pflegebedürftige in Privathaushalten von Laienhelfern betreut: Sie spielen Karten oder machen Gymnastik, mittags wird gekocht, danach ein Nickerchen gemacht, mit den Kindern der Gastgeberin gescherzt und die Familienkatze gestreichelt.

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Die Angehörigen haben ein paar Stunden für sich und die Pflegebedürftigen fühlen sich gut aufgehoben und nicht abgeschoben.

Zum Nulltarif gibt es aber auch das Wohnzimmer-Modell nicht. Gute Pflege kostet.

Das Vorbildprojekt sollte trotzdem Schule machen. Es braucht schließlich jede Menge innovativer Projekte, um das Thema Pflege angesichts des demografischen Wandels zu stemmen.

Wenn das Wohnzimmer-Modell in die Nachbarschaft einzieht, dann dient dies nicht nur der Integration, es nimmt auch der Krankheit etwas den Schrecken.

Lesen Sie dazu auch:
Teilzeit-WG: Wohnzimmer für Demenzkranke

Topics
Schlagworte
Pflege (5360)
Demenz (2007)
Krankheiten
Demenz (3285)
Personen
Sabine Schiner (307)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »