Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Destatis

Mehr Empfänger von Pflegehilfe

WIESBADEN/BERLIN (dpa). Weil ihr Geld nicht fürs Pflegeheim reicht, braucht ein kleiner Teil von Pflegebedürftigen staatliche Hilfe. 2006 erhielten 4,4 von 1000 Einwohnern Hilfe zur Pflege, 2009 waren es 4,8 und 2010 schon 5,0, teilt das Statistische Bundesamt mit.

"Der Anteil der Bevölkerung, der Hilfen zur Pflege bekommt, nimmt kontinuierlich leicht zu", sagte Referatsleiter Klaus Duschek und bestätigte damit einen Bericht der "Welt am Sonntag".

Rund 411.000 Menschen erhielten danach 2010 Pflegehilfe, etwa fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Drei Viertel von ihnen lebten in Heimen. Die staatlichen Brutto-Ausgaben für Pflegehilfe stiegen auf mehr als 3,4 Milliarden Euro. Neuere Zahlen gibt es nicht.

Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums sagte auf Anfrage, in den Zahlen zeige sich der demografische Wandel: "Wenn es mehr alte Menschen gibt, gibt es auch mehr Pflegefälle - und wegen der steigenden Pflegekosten auch mehr Menschen, die Hilfe zur Pflege benötigen."

Im Bundesgesundheitsministerium hieß es: "Wir sind an dem Thema Pflege und den damit verbundenen demografischen Herausforderungen dran." Die Pflegeversicherung sei eine Teilkaskoversicherung, insofern sei das Thema nicht neu.

Mit ihrer Pflegereform bringe die Koalition zahlreiche Leistungsverbesserungen auf den Weg. "Mit der Einführung einer privater Pflegezusatzförderung haben Versicherte die Möglichkeit, finanzielle Überforderung im Alter zu minimieren."

Topics
Schlagworte
Pflege (5323)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »