Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Ausbildung in NRW

Altenpflege wird beliebter

In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege deutlich erhöht - offenbar wirkt die Ausbildungsumlage.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen scheint sich die Einführung einer Ausbildungsumlage für Altenpflegefachkräfte zu bewähren. Laut Landesgesundheitsministerium wird dadurch die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege 2012 um fast 25 Prozent auf 12.300 steigen.

Über die Umlage hat das Land 2012 rund 87 Millionen Euro bei 5000 Pflegeheimen und -diensten eingesammelt und sie an die Einrichtungen ausgeschüttet, die ausbilden.

Durch die höhere Zahl von Nachwuchskräften wird NRW zusätzliche 4,5 Millionen Euro in die Finanzierung der Pflegefachschulen investieren.

"Und wir werden trotz der schwierigen Haushaltslage unser Engagement im Jahr 2013 noch deutlich ausbauen", sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).Die Ausbildungsumlage könne nur ein erster Schritt sein, sagte sie.

"Noch in diesem Jahr werden wir einen Entwurf für ein völlig neues Landesrecht in der Pflege vorlegen, das die Entwicklung derbenötigten Quartiersstrukturen unterstützt und vor allem Hemmnisse für alternative Wohnformen abbaut."

Das Beispiel NRW zeige, dass ein Umsteuern in der Pflege möglich sei, sagte Steffens. Sie forderte die Bundesregierung zu einem Politikwechsel in der Pflege auf. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »