Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Pflegerat

Mehr Stellen nicht auf Kosten der Ärzte

KÖLN. Der Pflegerat Nordrhein-Westfalen begrüßt den Vorschlag des CDU-Gesundheitspolitikers Jens Spahn, in den deutschen Krankenhäusern 15.000 neue Stellen für Pflegekräfte zu schaffen.

Die Anregung Spahns, die Klinikärzte sollten dafür auf Gehaltserhöhungen verzichten, lehnt der Pflegerat dagegen ab. Das würde nur Unfrieden in die Häuser bringen, warnt Sprecher Ludger Risse.

Eine auskömmliche pflegerische und medizinische Versorgung müsse unabhängig von den Tarifentwicklungen in einzelnen Berufsgruppen sicher finanziert werden, sagt er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »