Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Pflegekongress

Verblisterung für mehr Therapietreue

Beim Pflegekongress in Berlin werden Chancen der Einbindung von Apothekern diskutiert.

BERLIN. Was nützt das beste Medikament, wenn es nicht richtig eingenommen wird? Experten schätzen aufgrund verschiedener Studien, dass drei bis fünf von zehn Patienten entweder die Therapie abbrechen oder die Medikamente nur unvollständig einnehmen.

"Medikamenten-Management neu organisiert" heißt deshalb ein Workshop auf dem Kongress Pflege 2013.

"Mehrere Studien zeigen, dass sich die Einnahmetreue der Patienten verbessert, wenn die Apotheke in die Medikamentengabe einbezogen wird", sagt Wafaa Yalcin, Referentin für Marketing und Kommunikation bei MTS Medication Technologies.

Die Firma ist Veranstalter des Workshops und vertreibt Materialien und Geräte für die individuelle Medikamentenverpackung in Blisterkarten.

Diese Systeme sehen vor, dass der Apotheker die Medikamente manuell verblistert und individuell portioniert aushändigt. "So kann der Arzt sicherer sein, dass die Medikamente so eingenommen werden, wie er es verordnet hat", so Yalcin. (an)

Anmeldung zum Workshop und zum Kongress unter: www.heilberufe-kongresse.de oder bei Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5512, andrea.tauchert@springer.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »