Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Pflegekongress

"Deutschland hinkt Nachbarn hinterher"

Pflegeexperten kritisieren verkrustete Strukturen in Deutschland. Der Blick ins Ausland lohnt.

pflegekongress2013-L.jpg

BERLIN. Deutschland hinkt in Sachen Pflege seinen Nachbarn hinterher. "Deutschland verharrt in einem Gesundheitssystem der 80er Jahre", sagt der Pflegewissenschaftler Professor Jürgen Osterbrink anlässlich des Kongresses Pflege 2013, der am Freitag in Berlin beginnt.

"Es ist völlig unverständlich, warum Deutschland die EU-Richtlinie nicht unterzeichnet, mit der die Zugangsvoraussetzungen für die Pflegeberufe angehoben werden", so Osterbrink, der das Institut für Pflegewissenschaft und -praxis der Salzburger Paracelsus Medizinischen Privatuniversität leitet.

Nachdem auch Österreich 2012 der Richtlinie zugestimmt hat, schreiben alle EU-Länder bis auf Deutschland und Luxemburg zwölf Schuljahre für die Pflegeausbildung vor.

"Damit steht Deutschland in Sachen Pflege nicht nur europaweit, sondern weltweit als Schlusslicht da", so Osterbrink. Am Donnerstag hatte der Binnemarktausschuss der Europäischen Union allerdings entschieden, dass die duale Ausbildung in Deutschland als dem Abitur gleichwertig anzusehen ist.

In Deutschland gibt es eine solche Berufsordnung nur in vier einzelnen Bundesländern. Im Österreichischen Strukturplan Gesundheit (ÖSG) ist die Personalausstattung für die Pflege festgelegt, in Deutschland dagegen existiert kein bundesweit einheitliches Instrument zur Personalbemessung - ein Grund für die Unterbesetzung in Kliniken und Heimen.

Um notwendige Reformen in der Pflege voranzutreiben, treffen sich beim Springer-Fachkongress über 1000 Entscheider aus der Pflege. (eb)

Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »