Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Pflege im Nordosten

"Careplus" wird weiterentwickel

Mit "Careplus" stellt die AOK Nordost in Berlin und Brandenburg die ärztliche Versorgung in Pflegeheimen sicher. Auch Notfälle sind geregelt.

BERLIN/TELTOW. Rund 1900 Pflegebedürftige in Berliner und Brandenburger Heimen erhalten eine spezielle ärztliche Rund-um-die-Uhr-Betreuung im Rahmen des Projekts "Careplus" der AOK Nordost. Nun berät ein neuer Beirat die Kasse bei der Weiterentwicklung.

Außer der früheren Berliner Gesundheitssenatorin und jetzigen Vorsitzenden der Volkssolidarität, Heidi Knake-Werner, und dem "Projekt-Vater" Pastor Elimar Brandt, ehemals Direktor der Immanuel Diakonie Group und nun Vorstand der Borghardt-Stiftung, gehört auch die Krankenhausexpertin der Deutschen Bank Magrit Johne dem Gremium an.

Der Beirat legt Ziele, Inhalte und Verfahren der Qualitätssicherung fest und fragt in regelmäßigen Abständen die Zufriedenheit aller Beteiligten ab.

Das Projekt "Careplus" ist aus dem sogenannten "Berliner Projekt" hervorgegangen.

Dabei betreuen niedergelassene Ärzte im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen Bewohner in bestimmten Heimen dauerhaft mit einer regelmäßigen wöchentlichen Visite und sind im Notfall 24 Stunden erreichbar. Auch Physiotherapeuten sind eng eingebunden.

Durch die erhöhte Strukturqualität will die AOK Nordost auch mehr Wirtschaftlichkeit erreichen. Das gelingt, indem Krankenhauseinweisungen vermieden werden. Davon profitieren auch die Betroffenen.

Die IKK Brandenburg und Berlin, die Siemens BKK und die Bahn BKK sind dem Projekt beigetreten.

Insgesamt nehmen derzeit nach Angaben der AOK Nordost in Berlin und Brandenburg 49 Pflegeeinrichtungen und 51 Ärzte teil, davon in Berlin 35 Einrichtungen mit 39 Ärzten und 1550 Bewohnern der Pflegeeinrichtungen, in Brandenburg 14 Einrichtungen mit zwölf Ärzten und 350 Pflegeheimbewohnern. (ami).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »