Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Schleswig-Holstein

Alheit wirbt für Beratung in Pflegestützpunkten

HUSUM. Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) hat bei einem Besuch in Husum für eine stärkere Inanspruchnahme der kostenfreien Beratungen in den Pflegestützpunkten im Norden geworben.

"Nur wer sich umfassend informiert, kann die für sich individuell erforderliche, passgenaue Unterstützung finden", sagte Alheit. Viele Menschen wissen nach ihren Erfahrungen etwa nicht, welche Alternativen es zu einem Umzug in eine Pflegeeinrichtung gibt.

Hierzu könnten die Pflegestützpunkte Betroffene und Angehörige beraten. Pflegestützpunkte gibt es bislang in den vier kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins sowie in sieben der elf Kreise. Die Kostenteilen sich Kommune, Pflegekassen und das Land. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »