Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Schleswig-Holstein

Alheit wirbt für Beratung in Pflegestützpunkten

HUSUM. Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) hat bei einem Besuch in Husum für eine stärkere Inanspruchnahme der kostenfreien Beratungen in den Pflegestützpunkten im Norden geworben.

"Nur wer sich umfassend informiert, kann die für sich individuell erforderliche, passgenaue Unterstützung finden", sagte Alheit. Viele Menschen wissen nach ihren Erfahrungen etwa nicht, welche Alternativen es zu einem Umzug in eine Pflegeeinrichtung gibt.

Hierzu könnten die Pflegestützpunkte Betroffene und Angehörige beraten. Pflegestützpunkte gibt es bislang in den vier kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins sowie in sieben der elf Kreise. Die Kostenteilen sich Kommune, Pflegekassen und das Land. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

17:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »