Ärzte Zeitung, 14.03.2013
 

Im April

Interprofessionellen Pflegekongress in Dresden

dresden_Pfegekongress_2013_L.jpg

Der Pflegekongress von Springer Medizin am 18./19. April setzt auf Interdisziplinarität.

BERLIN/DRESDEN. Mit einem neuen Konzept präsentieren Springer Medizin und das Pflegemagazin Heilberufe am 18. und 19. April den Interprofessionellen Pflegekongress im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden.

"Komplexe Krankheiten können künftig nur mit einem interdisziplinären Ansatz aus allen Berufsgruppen heraus beherrscht werden", betont Peter Bechtel, Vorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement und Mitglied des Kongressbeirates.

Somit richtet sich der Interprofessionelle Pflegekongress nicht nur an Pflegefachkräfte, sondern auch an Hausärzte und medizinische Fachangestellte. Adipositas, Diabetes, Hypertonie, Krebs, Chronische Schmerzen - diese Krankheitsbilder werden in Vorträgen, Workshops und Best-Practice-Beispielen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Außer dem Deutschen Pflegerat und den großen Kliniken der Region sind unter anderem auch die Sächsische Landesärztekammer, der Sächsische Hausärzteverband und der Verband medizinischer Fachberufe Kooperationspartner des Kongresses. (eb)

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »