Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Leitartikel zur Familienpflegezeit

Am Rechtsanspruch führt kein Weg vorbei

Wer berufstätig ist und einen Angehörigen pflegen muss, für den gibt es seit 2012 die Familienpflegezeit. In Anspruch genommen wird sie kaum. Der Hauptgrund: Arbeitnehmer haben keinen Rechtsanspruch.

Von Christiane Badenberg

familienpflege-A.jpg

Pflege in der eigenen Familie: Wo bleibt der Rechtsanspruch?

© Marcel Mettelstiefel / dpa

Wer heute in den 40ern ist, kann sich gut daran erinnern: Noch in den 1970er Jahren waren viele Mütter nicht berufstätig. Wer Kinder hatte, blieb meist zu Hause. Kümmerte sich um Haushalt und Nachwuchs.

Erst nachdem immer mehr Frauen sowohl berufstätig sein als auch Familie haben wollten, änderte sich etwas. Langsam, aber gewaltig. Die meisten Frauen, und mittlerweiweile auch einige Männer, kehren heute ganz selbstverständlich nach der Elternzeit in Teil- oder Vollzeit auf ihre vorherige Stelle zurück.

Dieser Wandel entstand erst, als ein Rechtsanspruch auf Rückkehr an den Arbeitsplatz, auf Elternzeit und Elterngeld eingeführt wurde. Jetzt folgt noch ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz.

Elternzeit und Elterngeld sind eine Erfolgsgeschichte. Ein Trauerspiel ist dagegen die Familienpflegezeit ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »