Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Leitartikel zur Familienpflegezeit

Am Rechtsanspruch führt kein Weg vorbei

Wer berufstätig ist und einen Angehörigen pflegen muss, für den gibt es seit 2012 die Familienpflegezeit. In Anspruch genommen wird sie kaum. Der Hauptgrund: Arbeitnehmer haben keinen Rechtsanspruch.

Von Christiane Badenberg

familienpflege-A.jpg

Pflege in der eigenen Familie: Wo bleibt der Rechtsanspruch?

© Marcel Mettelstiefel / dpa

Wer heute in den 40ern ist, kann sich gut daran erinnern: Noch in den 1970er Jahren waren viele Mütter nicht berufstätig. Wer Kinder hatte, blieb meist zu Hause. Kümmerte sich um Haushalt und Nachwuchs.

Erst nachdem immer mehr Frauen sowohl berufstätig sein als auch Familie haben wollten, änderte sich etwas. Langsam, aber gewaltig. Die meisten Frauen, und mittlerweiweile auch einige Männer, kehren heute ganz selbstverständlich nach der Elternzeit in Teil- oder Vollzeit auf ihre vorherige Stelle zurück.

Dieser Wandel entstand erst, als ein Rechtsanspruch auf Rückkehr an den Arbeitsplatz, auf Elternzeit und Elterngeld eingeführt wurde. Jetzt folgt noch ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz.

Elternzeit und Elterngeld sind eine Erfolgsgeschichte. Ein Trauerspiel ist dagegen die Familienpflegezeit ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Topics
Schlagworte
Pflege (5218)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »