Ärzte Zeitung, 05.04.2013

Saarland

Jein zur Pflegekammer

SAARBRÜCKEN. Anders als in Rheinland-Pfalz will die saarländische Landesregierung vorläufig auf die Einrichtung einer Pflegekammer verzichten, aber einen Prozess der Meinungsbildung anstoßen.

Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU) kündigte die Bildung eines "Runden Tischs" zur Stärkung der mehr als 14.000 Pflegekräfte im Saarland an.

"Im Saarland ist eine besondere Lösung notwendig, weil im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern mit Ausnahme von Bremen die Beschäftigten in Pflegeberufen bereits im Rahmen der Pflichtmitgliedschaft einer Kammer angehören - nämlich der Arbeitskammer", erklärte Storm zur Begründung.

Zum "Runden Tisch" will der Gesundheitsminister unter anderem den Landespflegerat, die Pflegegesellschaft, die Krankenhausgesellschaft und die Arbeitskammer des Saarlandes einladen.

In Rheinland-Pfalz hatte sich zuvor Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) für eine Pflegekammer ausgesprochen.

Der Arbeitgeberverband hatte darauf verärgert reagiert. Er fürchtet mehr Arbeitsaufwand und eine höhere finanzielle Belastung für Pflegende. (kin/af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »