Ärzte Zeitung, 08.05.2013

Demenzkranke

Info-Chaos für Hausärzte

Jede Gemeinde hat andere Hilfe-Strukturen: Das erschwert Hausärzten die Arbeit mit Demenzkranken ungemein. Ein Modellprojekt in Gießen will die Schwachstellen nun aufzeigen.

Von Sabine Schiner

Info-Chaos für Hausärzte

Bei der Versorgung von Demenzkranken hapert es oft in der Kommunikatin zwischen Kliniken, Angehörigen, Pflegediensten und Hausärzten.

© photos.com PLUS

GIEßEN. Hausärzte sind oft zu wenig vernetzt, wenn es darum geht, Betreuungsangebote für Demenzkranke zu finden. Ein Modellprojekt in Gießen versucht, die Sektorengrenzen zu überwinden und Schwächen und Störungen aufzuzeigen.

"Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind durch ein Modellprojekt nicht zu ändern. Auf lokaler Ebene ist jedoch einiges machbar", sagt die Gerontologin Juliane Vogel vom Diakonischen Werk Gießen.

Sie begleitet das im Februar 2012 gestartete Modellprojekt "Entlassung in die Lücke" für Demenzkranke und ihre Angehörige.

Es wird vom Sozialministerium in Wiesbaden und den Krankenkassen mit 110.000 Euro pro Jahr unterstützt, die wissenschaftliche Begleitung hat die Justus-Liebig-Universität in Gießen übernommen.

Informationsaustausch nicht optimal

Die größte Hürde, so ein Zwischenergebnis, sind die Sektorengrenzen zwischen dem SGB V und SGB VI. Vor allem der Informationsaustausch zwischen Kliniken, Angehörigen, Pflegediensten und Hausärzten klappt nicht optimal.

So kämen etwa manche Überleitungsbögen, in denen Klinikmitarbeiter bei der Entlassung kognitive Störungen der Patienten vermerken, nicht bei Hausärzten oder Pflegediensten an.

"Das ist meist vom persönlichen Engagement Einzelner abhängig", so ihre Erfahrung. Bei der Betreuung von Demenzkranken gebe es gerade bei Hausärzten Informationsdefizite. "Sie sind oft erfolglos auf der Suche nach Ansprechpartnern vor Ort", sagt Juliane Vogel.

Lokale Alzheimergesellschaft initiiert

Jede Gemeinde habe andere Strukturen. In Gießen und dem Landkreis gebe es derzeit etwa 4000 Patienten mit der Diagnose Demenz. Ein zentrales Register für Netze gibt es nicht.

Die Projekt-Mitarbeiter haben die Gründung einer lokalen Alzheimergesellschaft initiiert, die auch als Anlaufstelle für Hausärzte dienen soll.

Ein weiteres Instrument, das sich bewährt hat, sind Kooperationstreffen, bei denen alle drei Monate Hausärzte und Vertreter von Kliniken, Sozialdiensten und Pflegediensten zusammenkommen. "Da gibt es großen Gesprächsbedarf."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »