Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Kommentar zum Urteil der Stiftung Warentest

Fehlstart für Pflege-Bahr

Von Anno Fricke

Dass die Stiftung Warentest den Verbrauchern abrät, die staatlich geförderten Pflegetagegeldversicherungen abzuschließen, schmeckt weder den dafür verantwortlichen Politikern noch der privaten Assekuranz.

Beider Kritik, die Warentester hätten die Intention der Zulagentarife nicht verstanden, läuft ins Leere. Die Warentester nehmen keine politischen Absichten unter die Lupe, die beim "Pflege-Bahr" im Einstieg in mehr Eigenverantwortlichkeit bei der Pflegevorsorge zu sehen ist.

Sie bewerten die Fakten. In der Folge sind sie zu dem Ergebnis gekommen, dass die Förderung - Stichwort Kontrahierungszwang - für die Kunden mehr Risiken birgt als Vorteile. Und, - das müsste die PKV eigentlich freuen - , dass die ungeförderten Angebote durchaus empfehlenswert sein können.

Dass die Versicherungsbranche selbst Bammel vor Versichertenkollektiven mit konzentriertem Pflegebedürftigkeitsrisiko hat, lässt sich daraus ersehen, dass sie versucht, über die Kombination von geförderten und ungeförderten Tarifen die Risiken zu mischen. Die Debeka verknüpft die Tarife sogar zwingend.

Die Koalition sollte die Ergebnisse der Warentester zum Anlass nehmen, den "Pflege-Bahr" lieber früher als später zu einer großen Inspektion zu schicken.

Lesen Sie dazu auch:
Auseinandergenommen: "Pflege-Bahr" bei Stiftung Warentest durchgefallen

Topics
Schlagworte
Pflege (4783)
Versicherungen (1067)
Organisationen
Debeka (177)
[18.04.2013, 15:43:36]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Pflege-Bahr" - ba(h)r jeder Vernunft!
Eine "Schöne, Neue Pflegewelt", die Versicherungswirtschaft und Schwarz-Gelb sich gemeinsam ausgedacht haben! Sie bleibt eine trügerische Illusion. Fünf € mtl. oder 60 € pro Jahr Staatszuschuss wären angesichts der aktuellen G e s e t z l i c h e n Pflegeversicherung in Abhängigkeit von Pflegestufe I-III mit monatlichen Höchstsätzen als geldwerte Leistungen von 450 EUR Stufe 1 / 1.100 EUR Stufe 2 / 1.550 EUR Stufe 3 bei Direktzahlung ein sprichwörtlich lächerlicher "Tropfen auf den heißen Stein".

Wenn diese 5 € allerdings umständlich als Zuschuss in eine neue private Pflegezusatzversicherung gesteckt werden, sind sie noch unwirksamer. Denn 5 € mtl. müssen den Kontrahierungszwang und die Verwaltungskosten der Versicherungskonzerne mit finanzieren helfen, o h n e dass irgendeine Versicherungsleistung fließt. Und da die Pflegestufe III derartig restriktiv und nur bei terminal Kranken zugestanden wird, schließt sich der Kreis. Der Versicherungsfall darf und soll möglichst nie eintreten, damit sich die Versicherungswirtschaft als Lieblingsklientel des FDP-Juniorpartners der derzeitigen Bundesregierung gesund stoßen kann.

Trostpflaster für die Pflege, eben!
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »