Ärzte Zeitung, 25.06.2013
 

Kommentar zu SPD-Plänen

Kandidaten-Pflege

Von Anno Fricke

Die SPD hat den Punkt gefunden, an dem sie ihr sozialdemokratisches Profil gegenüber der spendierfreudigen Kanzlerin und Wahlkämpferin in den Startlöchern Angela Merkel schärfen kann.

Es ist die Pflege. Dazu sagt das Wahlprogramm der Unionsparteien erschreckend wenig. Diese offene Flanke der Christdemokraten nutzt der Kanzlerkandidat der SPD und erhebt das Thema zur Chefsache.

Damit setzt er ein Zeichen. Die Kanzlerin hat nämlich in den vergangenen Jahren eher wenig Interesse an der Pflege gezeigt. Selbst als das Jahr der Pflege 2011 scheiterte und die darauf folgende Pflegereform nunmehr als Vorgriff auf eine umfassende Pflegereform werden konnte, sprach sie kein Machtwort.

Den Zeitpunkt, jetzt die Pflege zumindest als Wahlkampfthema anzupacken, haben die Sozialdemokraten gut gewählt. Am Donnerstag soll ein zerstrittener Expertenbeirat dem Gesundheitsminister Empfehlungen für einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff überreichen.

Ob der Bericht dann die Unterschrift aller beteiligten Verbände tragen wird, war bis Montag fraglich.

Mit dem Thema lässt sich sozial-, wirtschafts- und arbeitsmarktpolitisch punkten. Steinbrück wird sich die langersehnte Chance nicht entgehen lassen.

Lesen Sie dazu auch:
SPD: Sieben Eckpunkte zur künftigen Pflege

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »