Ärzte Zeitung, 28.10.2013

Kuratorium Altershilfe

"Wir können auf Pflegereform nicht warten"

KÖLN. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) drängt auf einen "Nationalen Aktionsplan für die Pflege". "Wir können nicht länger auf eine Reform warten", sagte der KDA-Vorsitzende Jürgen Gohde.

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff müsse "zügig" eingeführt werden, um Gestaltungsraum für mehr Prävention und Rehabilitation zu schaffen.

Das KDA sieht die Zukunft der Pflege "im Quartier". Daher sollten Kommunen besser ausgestattet werden, um eine "die Infrastruktur steuernde Rolle übernehmen" zu können.

Bisher fehlten auch bezahlbare haushaltsnahe Dienstleistungen, damit Menschen mit Pflegebedarf möglichst lange zu Hause leben können.

Als "Schlüsselfrage" bezeichnet das KDA die Gewinnung qualifizierter Fachkräfte: "Pflege darf nicht länger ein prekärer Beschäftigungssektor sein", fordert das KDA. (fst)

Topics
Schlagworte
Pflege (5215)
Personen
Jürgen Gohde (34)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »