Ärzte Zeitung, 04.11.2013

120 Ausbildungsplätze

Bremen finanziert mehr Azubis in der Pflege

120 statt wie bisher 80 Ausbildungsplätze in der Altenpflege will der Stadtstaat im kommenden Jahr finanzieren.

BREMEN. Bremen will die Zahl der Ausbildungsplätze in der Altenpflege nochmals aufstocken.

"Wir werden die finanziellen Grundlagen dafür schaffen, dass die Altenpflegeschulen im kommenden Jahr 120 Menschen zur Altenpflegerin oder zum Altenpfleger ausbilden können", sagte Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) auf einer Veranstaltung der Bremer Pflegeinitiative.

Derzeit finanziere das Land rund 80 Plätze mit 364 Euro pro Schulplatz, sagt Stahmanns Sprecher Dr. Bernd Schneider.

"Damit gibt Bremen bundesweit den höchsten Zuschuss pro Ausbildungsplatz." Im Jahr 2010 waren noch 50 Plätze unterstützt worden. Nun soll auf 120 Plätze aufgestockt werden.

Personalmangel in Altenpflege

"Die Gesellschaft altert, und damit steigt auch die Zahl von Pflegebedürftigen", begründet die Senatorin die Initiative. Bis 2030 werde die Zahl der Pflegebedürftigen im Land Bremen um mindestens 25 bis 30 Prozent auf dann rund 30.000 Menschen zunehmen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Bremen ergab die jüngste Zählung vom Dezember 2011, dass in Bremen 3472 Menschen in der ambulanten Altenpflege arbeiten und 5478 in der stationären Pflege. Die nächsten Zahlen werden im Dezember 2013 erhoben.

Schon heute bekämen die Einrichtungen der Altenpflege und der Behindertenhilfe zunehmend Schwierigkeiten, ausreichend geeignetes Pflegepersonal zu gewinnen, hieß es. Auch der Arbeitsmarkt für hochqualifizierte Pflegekräfte in den Krankenhäusern sei sehr angespannt, teilt das Sozialressort mit.

"Bremer Pflegeinitiative gegen den Fachkräftemangel" gegründet

Dessen ungeachtet hätten die fünf Ausbildungsstätten in Bremen 120 Bewerber abweisen müssen, zitiert Schneider Zahlen der Ausbildungsinstitute. "Es ist allerdings unklar, ob Mehrfachbewerbungen Einzelner doppelt gezählt wurden", sagt Schneider.

Im Oktober vergangenen Jahres hat sich die "Bremer Pflegeinitiative gegen den Fachkräftemangel" gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss von rund einem Dutzend Partnern.

Aus der Pflegeinitiative haben sich vier Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenschwerpunkten gebildet: Rahmenbedingungen und Finanzierung, Nachwuchssicherung, Entwicklung & Bildung sowie Werbung. In der vergangenen Woche hat die Initiative ihre erste Bilanz gezogen. (cben)

Topics
Schlagworte
Pflege (4801)
Bremen (185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »