Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Pflegeversicherung

Ersatzkassen lehnen kollektiven Kapitalstock ab

Kassenverband plädiert für Aufbau einer Nachhaltigkeitsreserve für die Pflegeversicherung. Dafür soll auf Rücklagen der privaten Pflegeversicherung zurückgegriffen werden.

BERLIN. Den Aufbau eines kollektiven Kapitalstocks für die Pflege, wie ihn die Union vorgeschlagen hat, lehnen die Ersatzkassen ab.

Statt einen Kapitalstock außerhalb der sozialen Pflegeversicherung anzulegen, sollte lieber eine Nachhaltigkeitsreserve innerhalb der Pflegeversicherung aufgebaut werden, fordert die Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassenverbands Ulrike Elsner.

Um die Nachhaltigkeitsreserve in einem ersten Schritt zu füllen, sollten die Milliardenüberschüsse der privaten Pflegeversicherung solidarisch verwendet werden, schlägt Elsner vor.

Die private Pflegeversicherung verfüge wegen ihrer vorteilhafteren Altersstruktur über Rücklagen in Höhe von 25 Milliarden Euro. Auch sie müsse ihren Beitrag zum Aufbau einer Nachhaltigkeitsreserve leisten.

Anschließend könne über weitere Maßnahmen nachgedacht werden, wie diese Reserve kontinuierlich aufgebaut werden könne, um die Pflegeversicherung demografiefest zu machen, so die Vorstandsvorsitzende. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »