Ärzte Zeitung, 15.11.2013

Brandenburg

Neue Strukturbei Pflege-Vergütung

Für 299 ambulante Pflegedienste in Brandenburg gelten ab Dezember neue Vergütungsregeln.

POTSDAM. Ambulante Pflegeleistungen werden in Brandenburg erstmalig ab Dezember nach Zeitaufwand vergütet. Das haben die Verbände der Pflegekassen in Brandenburg und die Bundesarbeitsgemeinschaft Hauskrankenpflege (BAH) vereinbart.

Die Vereinbarung gilt nach Angaben der Vertragspartner für 299 der insgesamt 659 in Brandenburg zugelassenen ambulanten Pflegedienste. Sie entspricht den neuen gesetzlichen Anforderungen.

Laut Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) müssen Pflegesachleistungen sowohl nach Zeitaufwand als auch alternativ unabhängig vom Zeitaufwand in sogenannten Leistungskomplexen angeboten werden.

Leistungen der Körperpflege können die Brandenburger Pflegedienste der neuen Vereinbarung entsprechend nun zum Beispiel nach tatsächlich in Anspruch genommener Pflegezeit für 0,43 Euro je Minute oder 25,80 Euro pro Stunde abrechnen.

Außerdem haben Pflegebedürftige unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf sogenannte häusliche Betreuungsleistungen, wie Vorlesen, Gespräche und die Begleitung bei sozialen Aktivitäten.

Auch das ist mit den BAH-Mitgliedspflegediensten in Brandenburg nach Angaben der Vertragspartner nun geregelt. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »