Ärzte Zeitung online, 05.12.2013
 

Brandenburg

Falsche Pflegeberater unterwegs

POTSDAM. In Brandenburg sind falsche Pflegeberater unterwegs, die bei älteren Menschen anrufen und sich als Berater einer Krankenkasse ankündigen. Das teilten die Pflegestützpunkte des Landes mit. Die angeblichen Berater üben den Angaben zufolge meist zeitlichen Druck aus.

Die Beratung solle möglichst noch am gleichen Tag stattfinden. Dabei sollten Finanzen offengelegt werden, oder es würden unnötige Notfallknöpfe verkauft.

Die Pflegestützpunkte weisen darauf hin, dass die offiziellen Pflegeberater Hausbesuche mit einer angemessenen Frist vorher verabreden und mit einem Dienstausweis belegen, dass sie Pflegeberater einer Pflegekasse sind.

Mitarbeiter der Pflegestützpunkte verkaufen auch keine Produkte. Ärzte können ihre älteren Patienten warnen und unterstützen. Wer Besuch vermeintlicher Pflegeberater erhält, sollte möglichst telefonisch beim nächstgelegenen Pflegestützpunkt nachfragen und bei konkreten Verdachtsfällen die Polizei vor Ort informieren, so der Rat der Pflegestützpunkte in Brandenburg. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »