Ärzte Zeitung online, 07.01.2014

Pflege

Modellprojekt "Neue Wohnformen" augeschrieben

Der GKV-Spitzenverband sucht im Rahmen des Projektes "Neue Wohnformen" Modellprojekte für ältere und pflegebedürftige Menschen.

NEU-ISENBURG. Der GKV-Spitzenverband hat ein Modellprogramm "Neue Wohnformen" für ältere und pflegebedürftige Menschen ausgeschrieben. Dabei können sich Projektträger aus Praxis und Wissenschaft mit ihren Konzepten beim Kassenverband bewerben.

Ziel sei es, innovative Wohnkonzepte zu fördern, die eine individuelle Versorgung für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen anbieten und damit als eine Alternative zur klassischen stationären Betreuung gelten können, heißt es in einer Mitteilung des GKV-Spitzenverbandes.

Hintergrund für das Modellprogramm sind die im Pflege-Neuausrichtungsgesetz eingeführten Regelungen zur Weiterentwicklung neuer Wohnformen. Hierfür ist der GKV-Spitzenverband zuständig.

Bewerbungen von neuen oder bestehenden Projekten können bis zum 7. Februar 2014 eingereicht werden. (Unterlagen hier).

Dabei werden in einem ersten Schritt interessierte Projektträger gesucht. In einem zweiten Schritt werden innovative Konzepte zur Antragsstellung aufgefordert, hieß es. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »