Ärzte Zeitung, 17.01.2014

Deutscher Pflegetag

Pflege-Modelle auf dem Prüfstand

Beim Pflegetag werden mehrere aktuelle Modellprojekte des GKV-Spitzenverbandes vorgestellt.

BERLIN. Sie heißen PliP, Demas oder LEFA - wissenschaftlich begleitete Modellprojekte des GKV-Spitzenverbandes zur besseren Versorgung von Pflegebedürftigen und ihren Familien. Welchen Effekt hat die Beratung von Angehörigen? Neue Wohnformen wie WGs oder Gastfamilien - unter welchen Bedingungen funktioniert das?

"Wir brauchen den Nachweis der Wirksamkeit, damit solche neuenInterventionen und Modelle weitere Verbreitung finden und Pflegebedürftige und ihre Angehörigen einen wirklichen Nutzen davon haben", betont Dr. Eckart Schnabel, Leiter der Forschungsstelle Pflegeversicherung beim GKV-Spitzenverband.

Drei von zurzeit elf aktuellen Modellprojekten stellt der GKV-Spitzenverband auf dem Deutschen Pflegetag vor, der erstmals vom Deutschen Pflegerat (DPR) vom 23. bis 25. Januar veranstaltet wird.

Demas: Video-Chat mit Angehörigen

Gesetzliche Grundlage der Modelle ist der Paragraf 8 Abs. 3 SGB XI, nach dem der GKV-Spitzenverband zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung jährlich bis zu fünf Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Einige dieser Projekte werden durch randomisiert-kontrollierte Studien begleitet - wissenschaftlicher Standard für die evidenzbasierte Medizin und Pflege.

Bei Demas ("Demenz anders sehen") können sich pflegende Angehörige demenzkranker Personen wöchentlich im Video-Chat, angeleitet von einem Psychologen, austauschen und erhalten Hinweise für eine "demenzfreundliche" Kommunikation.

Aus Frankreich stammt das Konzept von LEFA ("Leben und Wohnen mit Familienanschluss"), bei dem die Pflegebedürftigen in speziell geschulten Gastfamilien leben. "Beide Projekte sollen den ländlichen Raum aufwerten", so Schnabel.

Um eine Weiterentwicklung der Pflegeberatung geht es bei dem Modellprojekt PliP ("Pflegeberatung ist Problemlösen"). (an)

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Topics
Schlagworte
Pflege (4964)
Krankheiten
Demenz (3150)
Personen
Andrea Tauchert (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »