Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Mecklenburg-Vorpommern

vdek schließt Verträge zur Häuslichen Krankenpflege

Die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern erhält eine höhere Vergütung für medizinische Hauptleistungen.

SCHWERIN. In Mecklenburg-Vorpommern haben sich die Ersatzkassen, der Bundesverband der Privaten Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und die Liga der Freien Wohlfahrtsverbände auf einen Vertrag zur Häuslichen Krankenpflege geeinigt. Das teilt der Verband der Ersatzkassen (vdek) mit.

Medizinische Hauptleistungen wie etwa Blutdruckmessen oder Medikamentengabe werden die Ersatzkassen in diesem und im nächsten Jahr im Vergleich zu 2013 besser vergüten.

Nach vdek-Angaben beträgt die Anhebung für 2014 1,4 Prozent. Für das Jahr 2015 ist eine weitere Steigerung von 1,0 Prozent vereinbart.

"Damit haben wir erreicht, dass die Pflegedienste für zwei Jahre Planungssicherheit bekommen", sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Karl Nagel. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »