Ärzte Zeitung online, 20.02.2014

Bund-Länder-Initiative

Bald weniger Bürokratie in der Pflege?

Viel zu viel Papierkram: Pflegekräfte klagen seit langem über den immensen bürokratischen Aufwand im Arbeitsalltag: Jetzt werden Maßnahmen erarbeitet, die Bürokratie abbauen sollen - und das Gesundheitsministerium zieht mit.

Weniger Bürokratie in derPflege: Jetzt geht‘s los!

Schöne Bürokratenwelt: Formulare, Formulare!

© Pawel Gaul / iStockphoto.com

BERLIN/KIEL. Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) fordert von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Schritte zur Vereinfachung der Pflegedokumentation. Zugleich sagte sie Unterstützung der Länder bei der Implementierung zu.

"Praxisferne und überbordende Anforderungen an die Pflegedokumentation sind seit Jahren bundesweit ein zentraler Kritikpunkt der Pflegepraxis. Sie kosten Zeit, die Pflegekräfte besser für Pflegebedürftige nutzen können. Gemeinsam sollten wir daher alle Anstrengungen für eine vereinfachte Pflegedokumentation unternehmen", sagte Alheit.

Zur Erinnerung: Schleswig-Holstein hatte sich an einem bundesweiten Praxistest zu Entbürokratisierung in Pflegeeinrichtungen beteiligt.

Die bisherigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Grundstruktur des vorgeschlagenen Verfahrens die Dokumentation vereinfacht, Zeit spart und den juristischen Anforderungen entspricht. Diese Ergebnisse will Alheit für die vorgeschlagene Vereinfachung nutzen.

Schlussbericht kommt im März

Die Ministerin aus dem Norden hatte auf der Sozialministerkonferenz Ende November einen Antrag zur Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation eingebracht.

In dem mit deutlicher Mehrheit angenommenen Antrag fordern die Länder die Bundesregierung auf, konkrete und praxisnahe Leitlinien für eine fachgerechte und effiziente Pflegedokumentation zu erarbeiten. Dabei sollte die Kompetenz der beim Bundesgesundheitsministerium eingerichteten Ombudsstelle genutzt werden.

Elisabeth Beikirch, die Ombudsfrau für Entbürokratisierung in der Pflege, hat unterdessen in Berlin entsprechende Vorschläge zur Vereinfachung der Dokumentation vorgestellt.

Im Rahmen des Projekts "Praktische Anwendung des Strukturmodells - Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation", haben bundesweit 26 stationäre Pflegeeinrichtungen und 31 ambulante Pflegedienste Modellbögen für eine einfachere Dokumentation im Alltag getestet.

Der schriftliche Abschlussbericht des Projekts wird nach Angaben des BMG im März vorliegen. (di/fuh).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »