Ärzte Zeitung, 28.03.2014

Pflegereform

So soll das Geld verteilt werden

BERLIN. Das Geld für die Ausweitung der Leistungen für Demenzkranke könnte knapp werden. Das zeigen erste Additionen der Regierung, die die Nachrichtenagentur "dpa" zitiert.

Von den 3,6 Milliarden Euro, die die geplante Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrags um 0,3 Prozentpunkte ab 2015 alljährlich zusätzlich in die Pflegekassen spülen soll, sollen 890 Millionen Euro für die Dynamisierung der Leistungen ausgegeben werden, 1,2 Milliarden für einen Vorsorgefonds.

510 Millionen Euro sollen für mehr Betreuungspersonal zur Verfügung stehen, 100 Millionen Euro für Lohnausfälle pflegender Angehöriger.

Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnete diese Zahlen gegenüber der "Ärzte Zeitung" als veraltet. Im April solle es dazu einen Gesetzentwurf geben. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (5470)
Demenz (2020)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »