Ärzte Zeitung, 28.03.2014

Pflegereform

So soll das Geld verteilt werden

BERLIN. Das Geld für die Ausweitung der Leistungen für Demenzkranke könnte knapp werden. Das zeigen erste Additionen der Regierung, die die Nachrichtenagentur "dpa" zitiert.

Von den 3,6 Milliarden Euro, die die geplante Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrags um 0,3 Prozentpunkte ab 2015 alljährlich zusätzlich in die Pflegekassen spülen soll, sollen 890 Millionen Euro für die Dynamisierung der Leistungen ausgegeben werden, 1,2 Milliarden für einen Vorsorgefonds.

510 Millionen Euro sollen für mehr Betreuungspersonal zur Verfügung stehen, 100 Millionen Euro für Lohnausfälle pflegender Angehöriger.

Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnete diese Zahlen gegenüber der "Ärzte Zeitung" als veraltet. Im April solle es dazu einen Gesetzentwurf geben. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (5109)
Demenz (1968)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »