Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Ökonom

Pflegefonds dämpft Beiträge nur gering

BERLIN.Der von der Koalition geplante Vorsorgefonds in der Pflegeversicherung stößt bei Wissenschaftlern und Krankenkassen auf Kritik.

Die bis 2035 angesparten bis zu 42 Milliarden Euro könnten den Beitrag zur Pflegeversicherung lediglich um 0,1 Prozentpunkte oder weniger reduzieren, hat der Gesundheitsökonom Professor Heinz Rothgang von der Universität Bremen im Auftrag der "Frankfurter Rundschau" ausgerechnet.

2030, so Rothgang dürfte der Beitrag schon bei drei Prozent liegen. Das Ziel des Fonds, übermäßige Beitragssteigerungen zu dämpfen, werde somit verfehlt. Der Chef des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen, Klaus Jakobs, nannte den Fonds "reine Symbolpolitik". (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5112)
Personen
Heinz Rothgang (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »