Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Ökonom

Pflegefonds dämpft Beiträge nur gering

BERLIN.Der von der Koalition geplante Vorsorgefonds in der Pflegeversicherung stößt bei Wissenschaftlern und Krankenkassen auf Kritik.

Die bis 2035 angesparten bis zu 42 Milliarden Euro könnten den Beitrag zur Pflegeversicherung lediglich um 0,1 Prozentpunkte oder weniger reduzieren, hat der Gesundheitsökonom Professor Heinz Rothgang von der Universität Bremen im Auftrag der "Frankfurter Rundschau" ausgerechnet.

2030, so Rothgang dürfte der Beitrag schon bei drei Prozent liegen. Das Ziel des Fonds, übermäßige Beitragssteigerungen zu dämpfen, werde somit verfehlt. Der Chef des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen, Klaus Jakobs, nannte den Fonds "reine Symbolpolitik". (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5469)
Personen
Heinz Rothgang (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »