Ärzte Zeitung, 05.05.2014

Berlin

Pflege wird immer stärker interkulturell

BERLIN. Die Pflege in Berlin wird multikulturell: Erstmalig haben achtzehn junge Menschen mit Migrationshintergrund kürzlich ihre Ausbildung zum Sozialassistenten (Pflege) an der Paulo-Freire-Schule abgeschlossen. Die Ausbildung hat der kommunale Klinikkonzern Vivantes in Kooperation mit dem Zentrum Überleben organisiert.

"Die Pflege wird in einer ‚bunten‘ Stadt wie Berlin mit Einwohnern aus vielen verschiedenen Ländern auch zunehmend interkulturell. Junge, aus dem Ausland stammende Sozialassistenten sind für uns daher doppelt wertvoll: Sie helfen in der Pflege und sie bringen das Verständnis für eine andere Kultur mit", so Vivantes-Chefin Dr. Andrea Grebe.

Marco Hahn, Leiter der Paolo-Freire-Schule verwies darauf, dass der Ausbildungsgang die große Lücke zwischen Basisqualifizierung und dreijähriger Fachausbildung in der Pflege schließe. "Wir können Menschen eine solide Pflegeausbildung anbieten, die hoch motiviert und fachlich geeignet sind, aber Hürden auf ihrem Bildungsweg hatten", so Hahn.

Die 18- bis 35-jährigen Sozialassistenten kommen aus dem Kosovo, dem Libanon, Afghanistan, Brasilien, der Türkei oder stammen aus Berlin.

Ihre Ausbildung dauerte zwei Jahre und umfasst 2720 Stunden. Nun haben sie neben der Mittleren Reife als Schulabschluss eine anerkannte Berufsqualifikation als staatlich geprüfte Sozialassistenten. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (4917)
Berlin (1068)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »