Ärzte Zeitung App, 01.07.2014

Medizinischer Dienst

"Pflegenoten weichgespült"

ESSEN. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) bemängelt die Aussagekraft des Pflege-TÜVs. "Den Leistungserbringern ist es gelungen, die Pflegenoten weichzuspülen", sagt Geschäftsführer Dr. Peter Pick einer Mitteilung zufolge.

Um die Aussagekraft der Pflegenoten zu erhöhen, müsse der Einfluss der Pflegeanbieter auf die Noten zurückgedrängt werden. Aus Sicht des MDS ist eine Prüfung der Einrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung von großer Bedeutung und nicht durch von den Heimen selbst erhobene Ergebnisindikatoren zu ersetzen.

Vor fünf Jahren, am 1. Juli 2009, fiel der Startschuss für die Pflegenoten und die jährlichen Prüfungen der Heime durch den MDK. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »