Ärzte Zeitung App, 01.07.2014

Medizinischer Dienst

"Pflegenoten weichgespült"

ESSEN. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) bemängelt die Aussagekraft des Pflege-TÜVs. "Den Leistungserbringern ist es gelungen, die Pflegenoten weichzuspülen", sagt Geschäftsführer Dr. Peter Pick einer Mitteilung zufolge.

Um die Aussagekraft der Pflegenoten zu erhöhen, müsse der Einfluss der Pflegeanbieter auf die Noten zurückgedrängt werden. Aus Sicht des MDS ist eine Prüfung der Einrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung von großer Bedeutung und nicht durch von den Heimen selbst erhobene Ergebnisindikatoren zu ersetzen.

Vor fünf Jahren, am 1. Juli 2009, fiel der Startschuss für die Pflegenoten und die jährlichen Prüfungen der Heime durch den MDK. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »