Ärzte Zeitung App, 01.07.2014

Medizinischer Dienst

"Pflegenoten weichgespült"

ESSEN. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) bemängelt die Aussagekraft des Pflege-TÜVs. "Den Leistungserbringern ist es gelungen, die Pflegenoten weichzuspülen", sagt Geschäftsführer Dr. Peter Pick einer Mitteilung zufolge.

Um die Aussagekraft der Pflegenoten zu erhöhen, müsse der Einfluss der Pflegeanbieter auf die Noten zurückgedrängt werden. Aus Sicht des MDS ist eine Prüfung der Einrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung von großer Bedeutung und nicht durch von den Heimen selbst erhobene Ergebnisindikatoren zu ersetzen.

Vor fünf Jahren, am 1. Juli 2009, fiel der Startschuss für die Pflegenoten und die jährlichen Prüfungen der Heime durch den MDK. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »