Ärzte Zeitung, 25.08.2014

Pflege

Fachkräfte aus Vietnam gesucht

Der Mangel an Pflegekräften ist für das alternde Deutschland die sozialpolitische Herausforderung der nächsten Jahre. Da es den EU-Nachbarn ähnlich geht, will die Politik nun in Drittstaaten wie Vietnam suchen.

BERLIN. Der Fachkräftemangel in der Altenpflege kann nach den Worten von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nur mit Hilfe sogenannter Drittstaaten außerhalb der EU aufgefangen werden.

Die EU-Mitglieder und auch andere Industrienationen hätten mittel- und langfristig ähnliche demografische Probleme wie Deutschland, schreibt Gabriel im Vorwort einer am Freitag bei einer Fachtagung im Ministerium veröffentlichten Broschüre.

In Deutschland werde die Anzahl der Pflegebedürftigen von derzeit 2,3 Millionen bis 2030 auf 3,4 Millionen steigen, zitierte Gabriel Experten-Berechnungen. Er verwies auf ein Pilotprojekt, bei dem seit Ende vergangenen Jahres 100 junge Vietnamesen in Deutschland in der Altenpflege ausgebildet werden. Das Projekt soll Vorbild auch für andere Branchen werden. Nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) fehlen in den nächsten Jahren 150.000 Pflegekräfte.

BA-Direktorin Monika Varnhagen erläuterte, zur Zeit konzentriere sich die Anwerbung von Pflegekräften auf die Philippinen, Serbien, Bosnien und Tunesien. Hier solle aufgefangen werden, was an Kräften aus Südeuropa weggebrochen sei.

Anfang der Woche hatte der Arbeitgeberverband Pflege darauf hingewiesen, dass China jährlich eine Vielzahl von Pflegekräfte für die Arbeit im Ausland ausbilde. Allerdings gingen die meisten dieser Fachkräfte in den englischsprachigen Raum. Menschen aus Asien hätten schon allein aufgrund ihrer Tradition einen respektvollen Umgang mit älteren Menschen, so der Verband.

Der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Rainer Sontowski, sagte bei der Tagung, eine Willkommenskultur, wie sie bisher immer gefordert wurde, reiche nicht mehr. Deutschland brauche eine "Bleibekultur". Manfred Carrier von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege plädierte dafür, in der psychisch wie physisch anstrengenden Pflege bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen, um den Beruf attraktiver zu machen.

Stefan Schnorr vom Wirtschaftsministerium bemängelte, dass sich Deutschland lange Zeit geweigert habe, ausländische Arbeitskräfte ins Land zu holen. Rainer Albers vom Bundesarbeitsministerium ergänzte, für Arbeitskräfte unterhalb der sogenannten hoch Qualifizierten sei der Zuzug erst Mitte vergangenen Jahres entscheidend gelockert worden. Zu den bisher abgeblockten Berufen zählten auch Pflegekräfte.

Grit Braeseke vom Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft räumte ein, dass bei der Betreuung der ausländischen Fachkräfte durch die deutschen Stellen sowohl im Ausland vor Ort als auch in Deutschland selbst bei weitem nicht alles rund laufe. "Die Zahnräder greifen noch nicht immer ineinander", sagte sie. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »