Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Brandenburg

Kasse und Kammer ehren Pflegedienste

Gewinner des von AOK und Kammer verliehenen Gesundheitspreises glänzten als Arbeitgeber.

POTSDAM. Beispiele guter Praxis auf zentralen Problemfeldern des Gesundheitswesens will der neue Gesundheitspreis von AOK Nordost und Landesärztekammer Brandenburg auszeichnen. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wurde erstmals vergeben. Bei seiner Premiere stand er unter dem Motto "Stark machen. Für Pflegekräfte".

"Wertschätzung, gute Arbeitsbedingungen und vor allem eine bessere Bezahlung sind entscheidend, um die notwendigen Fach- und Hilfskräfte für die Pflege der Zukunft gewinnen zu können", so Brandenburgs amtierender Sozialminister Günter Baaske (SPD). Der Gesundheitspreis sei dafür ein wichtiger Beitrag. "Wer Pflege stärken will, muss vor allem auch die Pflegekräfte stärken", so Baaske weiter.

Insgesamt vier Pflegeunternehmen wurden als "mitarbeiterorientierte Arbeitgeber im Pflegebereich" geehrt. Den ersten Preis teilten sich zwei Unternehmen mit 270 und rund 60 Mitarbeitern, die umfassende Konzepte der Gesundheitsförderung umgesetzt haben.

Die beiden dritten Preise gingen an zwei kleinere Unternehmen, die erste Schritte im betrieblichen Gesundheitsmanagement unternommen haben. Insgesamt hatten sich 29 Einrichtungen um den Preis beworben.

Nach Angaben der AOK Nordost lagen die Arbeitsunfähigkeitszahlen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen in Brandenburg 2012 mit 7,1 Prozent ein Drittel höher als in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Der Krankenstand bei Beschäftigten in Krankenhäusern und Arztpraxen betrug rund 5,2 Prozent.

"Beruflich Pflegende sind verschiedenen physischen und psychischen, aber auch strukturellen Belastungen und Anforderungen ausgesetzt. Mit einem guten Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz kann dem gezielt entgegengesteuert werden", so AOK-Nordost-Chef Frank Michalak. Das Engagement der ausgezeichneten Unternehmen sei beispielgebend. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »