Ärzte Zeitung, 12.12.2014

Altenpflege

Berliner Senat umwirbt Migranten

BERLIN. Mit einem türkischen Flyer wirbt der Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) bei den Migranten in der Hauptstadt für den Altenpflegeberuf.

"Es ist wichtig, Informationen über das Thema Pflege, die bisher teils auch aufgrund sprachlicher Barrieren nicht vermittelt werden konnten, an Menschen mit Migrationshintergrund heranzutragen", so Czaja bei der Präsentation des Flyers.

Nur so gelinge es, ausreichend über das Thema Pflege zu informieren und Menschen für diesen Beruf zu begeistern.

Der Flyer ist Teil der Kampagne "Gepflegt in die Zukunft". Für die Kampagne haben sich Prominente auf alt trimmen lassen. Der türkische Flyer zeigt nun den Entertainer und selbsternannten "Animatör" Murat Topal.

Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner wies darauf hin, dass die Zahl der Migranten in hohem Alter in der Hauptstadt wächst. Damit steigt auch der Pflegebedarf.

"Altenpfleger mit türkischem oder anderem Migrationshintergrund sind daher gleich aus mehreren Gründen wichtig. Sie können auf die Bedürfnisse nach einer kultursensiblen Pflege eingehen und zugleich als Multiplikatoren die Zielgruppe über Hilfsangebote und ihren Anspruch auf Pflegeleistungen informieren", sagte Demirbüken-Wegner. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Berlin (1176)
Personen
Mario Czaja (186)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »