Ärzte Zeitung App, 07.01.2015

Pflegekammer

Rheinland-Pfalz beruft Ausschuss

Ein 26-köpfiges Gremium soll die Registrierung und Kammerwahl der bundesweit ersten Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz vorbereiten.

MAINZ. Der Gründungsausschuss für die Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz ist am Dienstag erstmals in Mainz zusammen getreten.

"Es ist unser gemeinsames Ziel, das Projekt Landespflegekammer Schritt für Schritt zu einem Erfolg zu führen", betonte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in ihrer Begrüßung des 26-köpfigen Gründungsausschusses.

Vorsitzender ist Dr. Markus Mai, als seine Stellvertreterin wurde Sandra Postel gewählt. Beisitzer im Rat sind Christa Wollstädter und Hans-Josef Börsch.

Nach Angaben des Ministeriums sind alle Mitglieder des Ausschusses "aktive Vertreterinnen und Vertreter der Pflege und ein repräsentatives Abbild der Pflege in unserem Land".

Die Rechtsaufsicht über die Körperschaft des öffentlichen Rechts hat das Landesgesundheitsministerium.

Bätzing-Lichtenthäler betonte, dass für die rheinland-pfälzische Landesregierung die Pflegekammer eine besondere Rolle spiele. "Rheinland-Pfalz hat die Pflege und die berufliche Situation der Menschen, die in der Pflege tätig sind, besonders im Blick.

Eine gute Pflege ist nur möglich, wenn die Rahmenbestimmungen stimmen."

Die Arbeit im Ausschuss wird in den kommenden Monaten von der Registrierung der Mitglieder und den ersten Kammerwahlen bestimmt sein, so das Ministerium.

Anfang 2016 soll dann die erste Vertreterversammlung stattfinden. Rund 40.000 Pflegekräfte gibt es in Rheinland-Pfalz.

Nach Ansicht der Ministerin werden nach Rheinland-Pfalz auch weitere Länder demnächst Pflegekammern einrichten. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »