Ärzte Zeitung, 16.03.2015

Müntefering

Pflegeprobleme schnell lösen!

Alterssicherung muss weit mehr sein, als eine regelmäßige Rentenerhöhung, sagt der ehemalige SPD-Chef Franz Müntefering.

BERLIN. Der ehemalige Spitzenpolitiker Franz Müntefering fordert entschlossenes Handeln, um die Pflege angesichts des demografischen Wandels und der steigenden Lebenserwartung auf stabile Füße zu stellen.

"Wir dürfen uns nicht darauf einlassen, dass das in die Zukunft verschoben wird", sagte er auf dem Pflegetag in Berlin.

Das sei in der Vergangenheit oft der Fall gewesen. "Die Herausforderung ist groß, irgendwie wissen das alle, aber irgendwie zieht sich das seit Jahren hin", sagte Müntefering.

Er warb dafür, eine zukunftsfähige Pflege als Teil der Alterssicherung zu verstehen. "Die Diskussion um die Alterssicherung dreht sich meist um Rentenerhöhungen", sagte er. Das sei eine kurzsichtige Perspektive. Es gehe auch darum, wie man auf gute Weise alt werden kann.

"Ohne eine Pflege auf der Höhe der Zeit, ohne eine finanzielle Ausstattung der Pflege, ohne Anerkennung der Pflegenden, lässt sich die Frage der Alterssicherung nicht beantworten.

Für gemeinsame Pflege-Grundausbildung

Eine große Verantwortung zur Sicherstellung einer zeitgemäßen Pflege kommt aus Sicht des Politikers den Kommunen zu. Analog ihrer Verpflichtung, Strukturen für Vorschul- und Schulkinder bereitzustellen, forderte er eine vergleichbare Verantwortlichkeit für die Versorgung alter Menschen.

"Unsere Kommunen müssen die Aufgabe, das Recht und die Pflicht übernehmen, die nötigen Strukturen zu schaffen", sagte er.

Daneben betonte der ehemalige SPD-Vorsitzende und Bundesarbeitsminister die zentrale Bedeutung der professionellen und nicht-professionellen Pfleger für eine gute Pflege.

Er sprach sich grundsätzlich für die Pläne der schwarz-roten Bundesregierung aus, eine gemeinsame Grundausbildung für Alten- und Krankenpfleger zu schaffen.

"Der Gedanke, allen Pflegenden eine Grundlage zur Verfügung zu stellen, ist richtig", sagte er. "Der Beruf erfordert eine stabile Grundlage und spezialisiertes Wissen."

Müntefering will Probelauf

Müntefering fragt sich allerdings, wie sich der Übergang in das neue System in der Praxis gestaltet und wie die bereits ausgebildeten Pflegekräfte integriert werden.

"Ein ergebnisoffener Probelauf in ein, zwei Bundesländern könnte ein richtiger Schritt sein", regte er an.

Gleichzeitig warnte der SPD-Politiker Müntefering davor, sich auf Modellversuchen auszuruhen. "Deutschland ist ein Modellland, es gibt hier nichts Gutes, was es nicht schon als Modell gibt", sagte er.

Verbesserungen seien aber nur dann wirklich gut, wenn sie nicht nur wenigen vorbehalten bleiben, sondern in der Fläche umgesetzt werden. (tau)

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)
Personen
Franz Müntefering (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »