Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Kommentar zu Berliner Pflegekammer

Augenhöhe ist das Ziel

Von Julia Frisch

Keine überwältigende, aber eine deutliche Mehrheit der examinierten und sozialversicherungspflichtigen Pflegekräfte in Berlin ist für eine Pflegekammer.

Ob aus diesem Wunsch bald auch Realität wird, liegt nun allein in der Hand des Abgeordnetenhauses. Ein Ja ist dort alles andere als sicher.

Sicher haben die Kritiker Recht, die sagen, dass mit der Gründung einer Kammer sich nicht sofort die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung für die Pflegekräfte verbessern. Das ist natürlich Sache der Politik und der Tarifpartner.

Doch die Erwartungen von Kammerbefürwortern, dass eine starke Selbstverwaltung der Pflege ein größeres Gewicht im gesundheitspolitischen System und Honorargerangel geben kann, sind ebenfalls nicht von der Hand zu weisen.

In der Hauptstadt sind deswegen vor allem diejenigen für eine Kammer, die - oft schon desillusioniert - gerade erst am Berufsanfang stehen und in Zukunft die Pflege tragen sollen.

Sie sind bereit, von ihrem kleinen Gehalt einen Beitrag zu zahlen und vielleicht mehr Bürokratie hinzunehmen, wenn sie im Gegenzug eine schlagkräftige Vertretung bekommen.

Eine junge Frau drückte bei der Infoveranstaltung aus, was viele denken: "Auf Augenhöhe mit den Ärzten werden wir nicht sofort sein, aber auf dem Weg dorthin."

Lesen Sie dazu auch:
Berliner Pflegekräfte: Klares Ja zur Pflegekammer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.04.2015, 09:41:51]
Jörg Dähn 
Ich muss meinen leider fehlerhaften Kommentar ergänzen.
Sollten . . . Wie die Bundesärztekammer, . . .

So wars gemeint. Weiterhin ist Augenhöhe gegenüber der Politik und den ArbeitgeberInnen nötig. Mit den Ärzten auf Augenhöhe kommt man durch ein Studium, aber dann ist wieder das Problem mit den vielen Häuptlingen und den wenigen Indianern da. Und wir brauchen gut bezahlte Indianer, Häuptlinge haben wir schon genug. zum Beitrag »
[16.04.2015, 09:30:06]
Jörg Dähn 
Sollten die Pfelgekammern
genau die gleiche Aufmerksamkeit und Wirkmächtigkeit gegenüber Politik und Gesellschaft erlangen, so gibt es sicher keine besseren Weg, ein wenig Geld zu verschwenden (Achtung, dieser Satz enthält Spuren von bitterer Ironie und Sarkasmus). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »