Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Pflegebedürftigkeitsbegriff

Gröhe macht Tempo

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe drückt bei der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs aufs Tempo.

Die Ergebnisse der beiden Erprobungsstudien, die im Frühjahr 2014 in Auftrag gegeben wurden, liegen nun vor, teilten das BMG und der GKV-Spitzenverband mit.

Das neue Assessmentverfahren, mit dessen Hilfe künftig eine Pflegebedürftigkeit festgestellt werden soll, ist an 2000 Patienten aus ganz Deutschland erprobt worden.

Die Ergebnisse gäben "wichtige Hinweise" für die weitere Gesetzgebungsarbeit, so Gröhe. Nun müsse die Selbstverwaltung die Einführung des neuen Begriffs zügig vorbereiten, so Gröhe.

Am Mittwoch beschloss das Bundeskabinett dafür eine Formulierungshilfe, mit der der GKV-Spitzenverband entsprechend beauftragt wird. 2017 soll der Pflegebedürftigkeitsbegriff starten. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »