Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Pflegeempfehlungen

Anspruch auf Beratung für Angehörige

FRANKFURT/MAIN. Am Rande des Ärztetages haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und seine Länderkollegen Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) aus Rheinland-Pfalz sowie der hessische Minister Stefan Grüttner (CDU) die Handlungsempfehlungen zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege vorgestellt.

In dem Arbeitspapier, das zwischen Bund, Ländern und Kommunalen Spitzenverbänden seit September 2014 beraten wurde, wird ein Rechtsanspruch auf Beratung für pflegende Angehörige festgeschrieben.

Der Anspruch soll in das Pflegestärkungsgesetz II aufgenommen werden, das noch dieses Jahr in das Gesetzgebungsverfahren gehen soll.

Außerdem wollen Bund und Länder künftig in 60 Modell-Kommunen erproben, wie die Pflegeberatung aus einer Hand funktionieren kann. Damit soll die Vernetzung der lokalen Beteiligten und Bündnisse mit den überregionalen Pflegekassen gestärkt werden.

"In den Kommunen werden die Weichen dafür gestellt, dass pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können", erklärte Gröhe. Die Empfehlungen zielten auch darauf ab, mit mehr Prävention Pflegebedürftigkeit zu verhindern, so Grüttner.

Für SPD-Ministerin Bätzing-Lichtenthäler ist das Arbeitspapier ein wichtiger Schritt zur "sozialräumich orientierten und organisierten Pflege." (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »