Ärzte Zeitung, 09.06.2015

Soziales

Brandenburg setzt auf Ausbau von Demenz-WGs

POTSDAM. Mehr Demenz-WGs in Brandenburg will die Gesundheits- und Sozialministerin des Landes, Diana Golze (Linke), schaffen. "Für die Pflege der Zukunft brauchen wir neben den klassischen Pflegeheimen mehr neue Wohnformen wie ambulant betreute Wohn-Pflege-Gemeinschaften, damit mehr Menschen in ihrem vertrauten Umfeld alt und gepflegt werden können", so Golze Ende Mai beim Besuch einer Potsdamer Demenz-WG.

Sie kündigte an, dass die niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangebote ausgebaut werden sollen. Damit will die Ministerin eine "Pflege im Quartier" vorantreiben. Besonderen Bedarf sieht sie für Demenzkranke. "Die vorhandenen Pflege- und Beratungsstrukturen müssen auch noch stärker auf die besonderen Unterstützungsbedarfe von Demenzkranken ausgerichtet werden", so Golze weiter.

Ihre Zahl wird in Brandenburg bis 2030 voraussichtlich auf rund 88.000 steigen. Damit hätte sie sich seit 2009 verdoppelt. Das sei vor allem für die Pflege eine Herausforderung, so Golze. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »