Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Kommentar zur Pflegereform

Der große Sprung

Von Anno Fricke

Halbherzigkeit kann man der Koalition beim Thema Pflege nicht vorwerfen. Mit der Pflegereform dreht sie ein großes Rad.

Allein ihr Kern, die Umstellung auf einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und das neue Begutachtungsverfahren, spült in den kommenden fünf Jahren rund 30 Milliarden Euro zusätzlich in den Pflegesektor und fünf weitere Milliarden in einen Vorsorgefonds.

Über Beitragseinnahmen von 24,5 Milliarden Euro verfügte die Pflegeversicherung 2014. Übernächstes Jahr werden es 30 Milliarden sein.

Die Leistungsausweitungen erreichen binnen einer Legislaturperiode 25 Prozent. Bemerkenswert ist, dass Bevölkerung und Arbeitgeber die damit verbundenen Beitragserhöhungen ohne nennenswerten Protest schlucken. Offensichtlich ist der Bedarf an Pflege und sein absehbares Anwachsen allgemein bekannt.

Zur Reform gehört noch mehr. 660 Millionen Euro sollen in ein Pflegepersonalprogramm in den Kliniken gesteckt werden.

Das Pflegeberufegesetz soll die Berufsbilder in der Pflege neu ordnen und die Akademisierung des Faches und damit die Attraktivität des Berufes fördern. Die Tarifpartner sind aufgefordert, die regionalen Lohnunterschiede zu nivellieren.

Deutschland erlebt gerade eine pflegepolitische Revolution.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegestärkungsgesetz II: Milliarden mehr für die Pflege

Topics
Schlagworte
Pflege (5524)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »