Ärzte Zeitung, 30.07.2015

Pflegekammern

Einige Länder gehen voran

HANNOVER/KÖLN. Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat am Dienstag die konstituierende Sitzung der Gründungskonferenz Pflegekammer eröffnet.

"Mit der Errichtung einer Pflegekammer können wir auch in Niedersachsen erreichen, dass die Pflege in der gesellschaftlichen Wahrnehmung aufgewertet wird."

Nach Inkrafttreten des Gesetzes hat der Errichtungsausschuss in Niedersachsen nun ein Jahr Zeit, um Satzungen zu verabschieden, eine arbeitsfähige Infrastruktur zu schaffen und Wahlen zur Kammerversammlung anzuberaumen.

Die Einberufung der Gründungskonferenz sei der erste Schritt hin zu einer Selbstverwaltung des pflegerischen Berufsstandes, hieß es. Die Kammer finde bei den Pflegenden große Resonanz, sagte Rundt.

Eine beim Sozialministerium angesiedelte Geschäftsstelle werde die Gründungskonferenz fachlich und organisatorisch unterstützen.

Unterdessen hat der Pflegerat NRW die Entscheidung des Landes Schleswig-Holstein begrüßt, eine Pflegekammer einzurichten. Dieses Zeichen werde auch nach NRW wirken, hofft der Vorsitzende des Pflegerats Ludger Risse.

Der Pflegerat wolle seine Bemühungen in diese Richtung verstärken. In Rheinland-Pfalz laufen bereits die Vorbereitungen zur ersten Wahl einer Vertreterversammlung für die Pflegekammer.

"Mit der Selbstverwaltung steigt das Ansehen des Berufs, damit verbindet sich auch die berechtigte Hoffnung, dass sich mehr verantwortungsbereite Jugendliche für diesen Beruf entscheiden", sagt Risse.

Die jungen Menschen wollten einen Beruf mit hoher Selbstständigkeit, hoher Professionalität und mit flachen Hierarchien. "Hier wird die Pflegekammer einen deutlichen Beitrag leisten." (cben/iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »